AGB 2017-03-23T10:33:36+00:00

Allgemeine Geschäftsbedingungen

MACS Management Consultancy and Solutions GmbH
Prinzenalle 7
40549 Düsseldorf

Telefon: +49 (0) 211 / 523 91 449
Telefax: +49 (0) 211 / 523 91 200
E-Mail: info@macseu.de

Geschäftsführer: Otto Gerard Adriaan Wassenberg
HRB 59996, Amtsgericht Düsseldorf
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE815085868

§ 1 Vertragspartner, Anwendungsbereich

  1. Vertragspartner im Rahmen der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind die Firma MACS Management Consultancy and Solutions GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Otto Gerard Adriaan Wassenberg, Prinzenallee 7, 40549 Düsseldorf (im Folgenden: „MACS“) und der Kunde, der Unternehmer i.S.d. § 14 BGB ist.
  2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Inanspruchnahme von der Firma MACS sowie die hiermit in Zusammenhang stehende Lieferung von Hardware, Software sowie sonstigem Zubehör durch MACS an den Kunden. Für die Vertragsbeziehung zwischen MACS und dem Kunden gelten ausschließlich die allgemeinen Geschäftsbedingungen von MACS sowie die nachfolgend genannten ergänzenden Regelungen.
  3. Der Umfang der von MACS für den Kunden im Einzelnen zu erbringenden Dienstleistungen bzw. die Einzelheiten bezüglich der zu liefernden Produkte (Hardware, Software, Zubehör) bestimmen sich nach der jeweils der Beauftragung des Kunden zugrundeliegenden Leistungsbeschreibung sowie Service Level Agreement (SLA).
  4. Andere Bedingungen werden nicht Vertragsinhalt, insbesondere widerspricht MACS der Geltung etwaiger Allgemeiner Geschäftsbedingungen des Kunden.
  5. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für zukünftige Vertragsbeziehungen zwischen MACS und dem Kunden, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.
  6. MACS ist berechtigt, Subunternehmer einzuschalten und Unteraufträge zu erteilen.

§ 2 Vertragsabschluss, Angebote und Preise

  1. Preisangaben in den von MACS zur Verfügung gestellten Prospekten, Internetseiten, etc., sind freibleibend. Prospekte, Internetangebote, etc. stellen lediglich eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden („invitatio ad offerendum“) dar, bei MACS Dienstleistungen zu beauftragen oder Waren zu bestellen.
  2. Durch das Ausfüllen und Absenden eines Auftragsformulars an MACS in Schriftform, per Telefax oder E-Mail, etc., gibt der Kunde ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages ab.
  3. Nach Eingang dieses Angebotes des Kunden behält MACS sich die Annahme binnen einer Woche vor. MACS behält sich ausdrücklich etwaige Preisanpassungen vor und wird in diesem Falle den Kunden selbstverständlich gesondert kontaktieren.

§ 3 Zahlungsbedingungen

  1. Die Zahlung der vereinbarten Vergütung für die vom Kunden beauftragten MACS Dienstleistungen und Waren ist fällig und zahlbar unmittelbar mit Erhalt der Hard- und Software sowie Aufnahme der beauftragten Dienstleistung durch TMACS. Hat der Kunde Einzugsermächtigung im Lastschriftverfahren erteilt, zieht MACS den Rechnungsbetrag im Lastschriftverfahren vom vereinbarten Konto des Kunden ein. Soweit MACS durch nicht eingelöste Schecks oder nicht eingelöste bzw. zurückgereichte Lastschriften Kosten entstehen, hat der Kunde diese MACS gegenüber zu erstatten, soweit er das kostenauslösende Ereignis zu vertreten hat.
  2. Soweit die Finanzierung der Vergütung der beauftragten MACS Dienstleistungen und Waren im Leasingmodell durch eine Leasinggesellschaft erfolgt, zahlt diese den Gesamtvergütungsbetrag bei Fälligkeit für den Kunden an MACS. Das Weitere bestimmt sich dann gemäß den Leasingbedingungen, die zwischen dem Kunden und der Leasinggeberin vereinbart werden.
  3. Die von MACS angegebenen Preise verstehen sich, soweit die Lieferung von Hardware, Software und Zubehör betroffen ist, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer, Versandkosten, Transportversicherungsanteil sowie eventuell anfallender Umweltpauschalen. Diese ergeben sich im Einzelnen aus den Angaben in den von MACS zur Verfügung gestellten Prospekt- bzw. Angebotsmaterialien.
  4. Kleinmaterialien und Installationszubehör, die im Zusammenhang mit der Installation der MACS Dienstleistungen und Waren nebst zugehöriger Hard- und Software durch MACS oder deren Beauftragten benötigt werden, werden gesondert berechnet.
  5. Im Einzelfall können bei grenzüberschreitenden Lieferungen weitere Steuern (z.B. im Fall eines innergemeinschaftlichen Erwerbs) und/oder Abgaben (z.B. Zölle) vom Kunden zu zahlen sein.

§ 4 Liefer- und Versandbedingungen

  1. Die Auslieferung der Ware erfolgt, sofern nichts anderes mit dem Kunden vereinbart ist, gem. INCOTERMS2010 „ex works“. Die Lieferkosten für die Lieferung der bestellten Ware an die in der Bestellung vom Kunden mitgeteilte Lieferanschrift, hat der Kunde zu tragen.
  2. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache geht bei Lieferungen an Unternehmer mit der Übergabe an diese selbst oder eine empfangsberechtigte Person, im Fall des Versendungskaufs bereits mit der Auslieferung der Ware, an eine geeignete Transportperson über. Im Hinblick auf die Gefahrtragung steht es der Übergabe gleich, wenn der Kunde in den Verzug der Annahme gerät.

§ 5 Eigentumsvorbehalt

  1. Gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von MACS.

§ 6 Gewährleistung

  1. MACS leistet grundsätzlich Gewähr nach den gesetzlichen Bestimmungen, je nach Anwendbarkeit des Kaufvertrags- bzw. Werkvertragsrechts.
  2. Der von MACS geschuldete Leistungsumfang bestimmt sich nach der Leistungsbeschreibung der konkret vom Kunden beauftragten MACS Dienstleistungen und Waren in den Regelungen des diesbezüglichen Service Level Agreement (SLA).
  3. Der Kunde hat Beanstandungen bei Dienstleistungen innerhalb von zwei Wochen nach der Leistung durch MACS schriftlich, per Fax bzw. per E-Mail gegenüber MACS mitzuteilen. Ebenso hat der Kunde gelieferte Software, Hardware und Zubehör innerhalb von zwei Wochen nach Besitzübergang auf Mängel zu prüfen und Beanstandungen schriftlich, per Telefax bzw. per E-Mail gegenüber MACS mitzuteilen. Unterbleibt eine diesbezügliche Mitteilung, so erlöschen ggf. bestehende Gewährleistungsansprüche des Kunden.

§ 7 Haftungsbeschränkung

  1. MACS haftet uneingeschränkt nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung von MACS, seinen gesetzlichen Vertretern oder seinen Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden, sowie für alle Schäden, die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist von MACS, seinen gesetzlichen Vertretern oder seinen Erfüllungsgehilfen beruhen. Soweit MACS bezüglich der Ware oder Teile derselben eine Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie abgegeben hat, haftet MACS auch im Rahmen dieser Garantie. Für Schäden, die auf dem Fehlen der garantierten Beschaffenheit oder Haltbarkeit beruhen, aber nicht unmittelbar an der Ware eintreten, haftet MACS allerdings nur dann, wenn das Risiko eines solchen Schadens ersichtlich von der Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantie erfasst ist.
  2. MACS haftet auch für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten betrifft. Das Gleiche gilt, wenn dem Kunden bei einem Kauf- oder Werkvertrag Ansprüche auf Schadensersatz statt der Leistung zustehen. MACS haftet in diesen Fällen jedoch nur, soweit die Schäden in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind.
  3. Eine weitergehende Haftung von MACS ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen; dies gilt insbesondere für deliktische Ansprüche oder Ansprüche auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen statt der Leistung.
  4. Soweit die Haftung von MACS ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung seiner Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

§ 8 Aufrechnungsverbot

  1. Der Kunde ist nicht berechtigt, mit eigenen Ansprüchen gegen Zahlungsansprüche von MACS aufzurechnen, es sei denn, die Forderungen des Kunden sind unstreitig oder rechtskräftig festgestellt.
  2. Der Kunde ist nicht berechtigt, Zahlungsansprüchen von MACS Rechte auf Zurückbehaltung – auch aus Mängelrügen – entgegenzuhalten, es sei denn, sie resultieren aus demselben Vertragsverhältnis.

§ 9 Datenspeicherung und Datenschutz

  1. Dem Kunden ist bekannt und er willigt darin ein, dass die zur Abwicklung des Auftrags erforderlichen persönlichen Daten von MACS gespeichert werden. Der Kunde stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten zum Zwecke der Vertragsabwicklung ausdrücklich zu. Die gespeicherten persönlichen Daten werden von MACS selbstverständlich vertraulich behandelt. Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten des Kunden erfolgt unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen.
  2. Dem Kunden steht das Recht zu, Einwilligungen zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. MACS ist in diesem Fall zur sofortigen Löschung oder Sperrung der persönlichen Daten des Kunden, im Einklang mit den anzuwendenden datenschutzrechtlichen Vorschriften, verpflichtet.

§ 10 Schlussbestimmungen

  1. Erfüllungsort für alle Pflichten aus dem Vertragsverhältnis ist Düsseldorf.
  2. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist Düsseldorf ausschließlicher Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar resultierenden Streitigkeiten. Gleiches gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat, der Kunde nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in das Ausland verlegt hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt einer Klageerhebung unbekannt ist. Die Befugnis des Verkäufers, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.
  3. Für den Abschluss und die Abwicklung sämtlicher Verträge gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (UN-Übereinkommen über Verträge über den Internationalen Warenkauf –CISG–).

§11 Salvatorische Klausel

  1. Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB hat keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen.